Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien

Bei der Produktion von Antikörpern erfolgt das Polishing normalerweise an Membranen mit quaternären Ammoniumliganden (Q), da die Geschwindigkeit und Produktivität insgesamt deutlich höher sind als bei traditionellen Anionenaustauschersäulen. Bei höherer Leitfähigkeit wird die Bindekapazität der Q-Liganden jedoch beeinträchtigt, so dass konzentrierte Feed Streams verdünnt werden müssen, um Verunreinigungen wie DNA, Wirtszellenproteine, Viren und Endotoxine ausreichend zu entfernen.

Die Sartobind STIC PA-Anionenaustauschermembran mit primären Aminliganden überwindet diese Einschränkungen und bindet Verunreinigungen unter Hochsalzbedingungen bis zu einer Leitfähigkeit von 20 mS/cm. Der salztolerante Anionenaustauscher kann daher Kationenaustauscher-Pools ohne weitere Verdünnung direkt weiter verarbeiten. Pufferverbrauch und Investitionen in Puffertanks lassen sich so reduzieren.

Die Sartobind pico Kapsule mit einem Bettvolumen von 0,08 ml ist das jüngste Produkt der Sartobind-STIC-Familie mit Nano-, 5"-, 10"-, 30"- und Mega-Kapsule. Das geringe Membranvolumen von 0,08 ml verringert den Materialverbrauch bei Tests und Virus-Spiking-Studien und senkt damit die Kosten während der ersten Entwicklungsphasen. Alle Einheiten werden zum Durchfluss-Polishing eingesetzt und haben eine Betthöhe von 4 mm so dass bis zur größten Einheit von 1,6 Liter skaliert werden kann.

Die Membranadsorberkapsulen sind "Plug-and-Play"-Einheiten und können wie Filter verwendet werden. Nach einmaliger Verwendung werden die Materialien entsorgt. Dies spart die Validierungskosten.