Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien

Jedes Jahr hält mit der Formula Student Germany (FSG) einer der weltweit grössten Formelrennwagen-Konstruktionswettbewerbe für Studenten Einzug auf dem Hockenheimring. Fünf Tage lang präsentieren 115 Hochschulteams aus über 30 Ländern ihre selbstkonstruierten Rennwagen in zwei Wettbewerben für verbrennungsmotorisch und elektrisch angetriebene Fahrzeuge. In den zwei Tagen vor und nach sowie während der Wettbewerbe halten zwei V-Stapler, ein H45 EVO und ein H30 EVO, jeweils mit Triplex-Hubmast, zwei Niederhubwagen N20 mit überlangen Gabelzinken, zwei Plattformwagen W20 sowie ein Niederhub-Kommissionierer V08 von Linde Material Handling die Logistik der Formula Student Germany auf dem Hockenheimring in Bewegung: Allein 25 Tonnen Material schafft das FSG-Organisationsteam für die Ausrüstung der Rennstrecken auf das Gelände: 100 Mülleimer, 415 Schilder, 500 Banner, 1.000 Rollen Klebeband, 3.000 Kabelbinder, 2.500 Pylonen und 700 Meter Bauzaun inklusive Betonfüsse.

„Die Fahrzeuge müssen wirklich etwas abkönnen, wenn wir sie hier einsetzen", stellt Johannes Kratzel fest, der bei der FSG für das Logistikteam zuständig ist, dort selbst Stapler fährt und im „normalen" Berufsleben bei Bosch Getriebesteuerungen für Automatikgetriebe entwickelt. „Von Beton- oder Asphaltflächen mit Abflussrinnen über unebene Pflasterstrecken bis hin zu Sand und Rasen befahren wir hier alle möglichen Untergründe und legen dabei oft bis zu 1.000 Meter am Stück zurück. Stecken geblieben sind wir selten, und wenn, dann eher durch Fahrfehler", meint Kratzel lächelnd.

Darüber hinaus hat das FSG-Team sehr spezifische Anforderungen: „Die Linde-Fahrzeuge erfüllen hier ganz unterschiedliche Aufgaben - der H30 EVO zum Beispiel hebt mit unserem ‚Erdbeerkörbchen‘ an eineinhalb Tagen die 115 Rennwagen auf das Dach der Boxenhalle, wo unter einem grossen Zeltdach die Präsentationen der Teams stattfinden - und danach natürlich auch wieder runter," erklärt Matthias Brutschin, der unter anderem auch für die Materialversorgung zuständig ist - ehrenamtlich natürlich. Er koordiniert sonst die Entwicklung von Blue-Tec-Steuergeräten für die Abgasnachbehandlung bei Daimler. Zudem gilt es an acht Tagen mehr als 3.000 Personen mit Getränken und Essen zu versorgen, die in Überseekisten verschifften Rennautos samt Werkzeug und Ersatzteilen der ausländischen Teams zu verladen und die vielen Sponsoren beim Auf- und Abbau ihrer Präsentationsstände zu unterstützen. Schliesslich rekrutiert hier ein Grossteil der Automobilbranche ihren Ingenieursnachwuchs.

„Von Linde bekommen wir immer genau die Fahrzeuge, die wir brauchen, um alle Aufgaben hier auf dem Gelände zu erledigen - Banner aufhängen, Pylonen aufstellen, Bauzäune und Betonfüsse transportieren, Verpflegungspaletten einlagern und so weiter", erzählt Johannes Kratzel. „Insofern hoffen wir natürlich, dass Linde Material Handling auch nächstes Jahr wieder dabei ist bei der Formula Student Germany 2016."

Die Formula Student Germany (FSG) ist ein internationaler Konstruktionswettbewerb für Studenten, der seit 2006 jährlich vom Formula Student Germany e.V. unter der Schirmherrschaft des Verein Deutscher Ingenieure e. V. nach Regeln ähnlich denen der Formula SAE ausgerichtet wird. Inhalt des Wettbewerbs ist es, in Teamarbeit einen einsitzigen Formelrennwagen zu konstruieren und zu fertigen, um damit gegen Teams aus der ganzen Welt anzutreten. Bei der Formula Student gewinnt nicht das schnellste Auto, sondern das Team mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion und Rennperformance, Finanzplanung und Verkaufsargumenten. Die Juroren des Wettbewerbs sind internationale Fachleute aus Industrie und Wirtschaft.