Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien

Das Kinderspital Zürich ist das größte Zentrum für Pädiatrie und Kinderchirurgie in der Schweiz. Es beschäftigt rund 1800 Mitarbeiter und betreut jährlich knapp 7000 Patienten. Dort werden kranke und verletzte Kinder von deren Geburt bis zum Abschluss des Wachstums behandelt und gepflegt. Die Notfallstation des Spitals kann sich nun über ein besonderes Weihnachtsgeschenk freuen. Dieses kommt von der Firma Linde Lansing Fördertechnik AG, die jedes Jahr einer anderen Organisation eine weihnachtliche Spende zukommen lässt.

„Gerne unterstützen wir in diesem Jahr die Notfallstation des Kinderspitals in Zürich. Dort wird täglich bewundernswerte Arbeit geleistet, und wir sind froh, einen kleinen Teil zum Wohlergehen der Kinder beitragen zu können." erklärt Stefano Ghilardi, Vertriebsleiter bei Linde Lansing Fördertechnik AG. Mit Unterstützung des Unternehmens wird in der Notfallstation unter anderem ein Teil des Wartebereichs neu eingerichtet, und eine Spielkonsole der neuesten Generation sowie einige neue Wandspiele gespendet. Außerdem finanziert das Unternehmen die Einrichtung eines Fernsehgeräts mit DVD-Player im Operationssaal der Station, damit die kleinen Patienten während der Behandlung abgelenkt sind.

„Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Linde Lansing Fördertechnik AG", sagt Maria Völkin Kemper, Leiterin Pflege der Notfallstation. „So können wir den Aufenthalt der Kinder etwas angenehmer gestalten", fügt sie hinzu. Mitte Dezember wurden die ersten Geschenke dem Kinderspital übergeben, die weitere Einrichtung folgt zu Beginn des neuen Jahres. „Wir hoffen, die Kinder haben viel Freude an den neuen Geräten. An dieser Stelle möchten wir unseren Kunden für das in uns gesetzte Vertrauen danken. Nur dank ihnen war diese Spende möglich." fasst Stefano Ghilardi abschließend zusammen.