Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien

In den vergangenen drei Jahren hat Linde Material Handling (MH) Zug um Zug das gesamte Produktprogramm an Elektro-Gegengewichtstaplern erneuert und durch leistungsstärkere, energieeffizientere und ergonomischere Modelle ersetzt. Nun erweitert Europas Marktführer das Angebot in diesem Segment nach oben. Erstmals gezeigt wurde die neue Baureihe Linde E60 bis E80, bestehend aus vier Modellen im Traglastbereich von sechs, sieben und acht Tonnen sowie einer Ver-sion mit acht Tonnen Tragfähigkeit und 900 Millimeter Lastschwerpunkt, auf der mehrwöchigen Kundenveranstaltung ‚World of Material Handling‘ in Mainz.

Für viele Betreiber, beispielsweise aus der sensiblen Lebensmittelindustrie, sind e-lektrisch angetriebene Stapler aufgrund ihres emissionsfreien Antriebes und der leisen Geräuschentwicklung mittlerweile die erste Wahl, wenn Investitionen in die Intralogistik anstehen. Gleichzeitig setzt sich auch in diesem Segment der Trend zu höheren Traglastklassen fort - mit dem Ziel, pro Hub grössere Warenmengen umzu-schlagen und die Produktivität zu steigern. Diesem wachsenden Bedarf trägt Linde MH mit der neuen grossen Elektrostapler-Baureihe Rechnung.

Elektrisches Kraftpaket

Um Lasten von bis zu acht Tonnen sicher und schnell zu transportieren und auf die maximale Hubhöhe heben zu können, verfügen die 80 Volt-Stapler im typischen Linde-Design über eine leistungsfähige, gekapselte Antriebseinheit mit zwei in die Vorderachse integrierten, 11 kW starken Drehstrom-Fahrmotoren, wartungsfreie Ölbadlamellenbremsen mit Energierückspeisung sowie aufeinander abgestimmte Leistungsteile. Zwei 21 kW starke, gleichzeitig sehr leise Drehstrom-Hubmotoren bewegen das Hubgerüst mit Hubgeschwindigkeiten von bis zu 0,46 m/s und Senk-geschwindigkeiten bis zu 0,56 m/s. Dank des Zwei-Motoren-Frontantriebs lässt sich der Stapler sehr gut manövrieren und dreht bei einer Länge von knapp 3,5 Metern mit einem Wenderadius von lediglich drei Metern. Um mit den Staplern möglichst sparsam unterwegs zu sein, lässt sich über verschiedene Fahrmodi die gewünschte Kombination zwischen Leistung und (Energie-) Effizienz einstellen.

Ergonomie, die sich auszahlt

Am Arbeitsplatz des Linde E60 bis E80 kann sich der Staplerfahrer mehr als sicher fühlen. Fahrerschutzdach und Rahmen der kompakten Geräte bilden eine kom-plett geschlossene, massive Schutzzone um den Fahrer. Gleichzeitig sorgt der Ein-satz schlanker Hubmastprofile für eine gute Sicht nach vorne und ermöglicht ein sicheres Lasthandling. Die geräumige Kabine entspricht in Art und Ausstattung den entsprechenden verbrennungsmotorischen Staplerbaureihen von Linde. Dazu ge-hört ein grosser Fussraum sowie der serienmässig gefederte, hydraulisch gedämpf-te Fahrersitz mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten, welcher sich optional zum luft-gefederten Superkomfortsitz mit Sitzheizung und Rückenlehnenverlängerung auf-rüsten lässt. Fahrgeschwindigkeit sowie Hub- und Arbeitshydraulik werden präzise und feinfühlig über das für alle Linde-Gabelstapler gleiche Ergonomie-Konzept mit Doppelpedalsteuerung und Linde Load Control gesteuert. Ebenfalls serienmässig steht dem Fahrer der Linde Curve Assist zur Seite, welcher in Abhängigkeit des Lenkwinkels die Geschwindigkeit des Staplers in Kurven reduziert. Hinzu kommt die zeitlich einstellbare und bei Stillstand des Staplers automatisch einfallende Park-bremse. Sie sichert das Fahrzeug vor unkontrolliertem Zurückrollen auf abschüssi-gem Gelände und wird erst durch erneutes Betätigen des Fahrpedals deaktiviert. Mit Hilfe der minutengenauen Batterie-Restlaufzeit, welche der Fahrer am digitalen Multifunktionsdisplay abliest, kann er den nächsten Batteriewechsel bzw. Ladevor-gang exakt planen und batterieschädigende Tiefenentladung vermeiden. Dank der aktiven Entlüftung, bei der entstehende Batteriegase über das Heck des Stap-lers abgeleitet werden, kann der Ladevorgang bei geschlossenen Türen erfolgen und erfordert weniger Platz. Für den sicheren Ein- und Ausstieg in die Kabine sor-gen breite, griffige und von oben gut sichtbare Trittstufen sowie Haltegriffe an A-Säule und Batteriehaube. Zur Sonderausstattung zählt der bewährte BlueSpot zur Warnung vor herannahenden Staplern.