Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien

„Fahren Sie rückwärts, wenn die Last Ihre Sicht nach vorne einschränkt. Doch nutzen Sie einen eventuell vorhandenen Drehsitz, weil Ihre Wirbelsäule bei häufiger Verdrehung sonst übermässig belastet wird" - so lautet verkürzt die Empfehlung der Berufsgenossenschaft an Staplerfahrer und Betreiber in Deutschland. Eine praktikable, wirtschaftliche Lösung für verbrennungsmotorische Gabelstapler im Traglastbereich von 2 bis 8 Tonnen bietet Linde Material Handling (Linde MH) ab sofort seinen Kunden an. Bei dem drehbaren Fahrersitz, den Linde MH mit seinem Systempartner, der Firma Neumaier Industry, anbietet, dreht der Bediener den gesamten Fahrerstand mechanisch um 90 Grad. Wie beim Schubmaststapler sitzt der Fahrer quer zur Fahrbahn und hat die Fahrstrecke ohne Einschränkungen im Blick. Eine Prüfung durch den Tüv-Süd Deutschland bestätigte bereits von neutraler Stelle das hohe Sicherheitsniveau des Drehsitzes.

Der Drehsitz empfiehlt sich für alle Einsätze mit sperrigen, unübersichtlichen Lasten, bei denen sehr oft rückwärts gefahren werden muss. Denn durch den drehbaren Fahrerarbeitsplatz erhöht sich die Sicherheit im Betrieb. Gleichzeitig wird der Rücken des Fahrers geschont. Ein Drehen des Kopfes genügt, um in Fahrtrichtung zu sehen. Schaut der Fahrer zur anderen Seite, hat er die Last im Blick. Keine Fahrsituation erfordert ein übermässiges Verdrehen der Wirbelsäule, was Ermüdungserscheinungen vorbeugt und die Gesundheit des Fahrers schützt.